«

»
In der Fotokunst kann das Medium Fotografie als künstlerisches Ausdrucksmittel oder zum Erzielen aufklärerischer, sozialkritischer oder anderer ideologischer bzw. politischer Wirkungen verwendet werden. Im Allgemeinen kann bei der künstlerischen Fotografie das Foto auch als Werk bezeichnet werden und ist als bildende Kunst zu verstehen. Nach dieser Definition bilden Fotos nicht immer die Wahrheit ab, sondern sind die Interpretation eines Moments. In der Kunstfotografie kann es auch zu Korrekturen am Bild im Labor oder am Computer kommen, dabei sind der Kreativität des Künstlers keine Grenzen gesetzt. Fine art photography is photography created in accordance with the vision of the artist as photographer. Fine art photography stands in contrast to representational photography, such as photojournalism, which provides a documentary visual account of specific subjects and events, literally re-presenting objective reality rather than the subjective intent of the photographer; and commercial photography, the primary focus of which is to advertise products or services. Das Schöne an Berlin ist, dass in der Kultur eigentlich alles möglich ist. Neukölln hat ein überwiegend negatives Image und wird immer wieder als inzwischen prominentes Beispiel für ein ganzes Bündel sozialer Problemsituationen genannt. Die soziale Realität ist jedoch vielfältiger und komplexer. Vor einigen Jahren setzte ein Prozess der Gentrifizierung ein. Vor allem wurde das Phänomen auf die Nähe zum bereits gentrifizierten Ortsteil Kreuzberg zurückgeführt. Neukölln's northern section is very urban, merging into Kreuzberg, and is dominated by Berlin's typical 5-storey apartment blocks. It has a high proportion of non-German residents, mainly from Turkey and Arab countries, and has developed a reputation in recent years of something of a "problem zone", with high rates of unemployment compounding existing social issues. In the last few years, Berlin's gritty Neukölln district has become a hotbed of the creative class and nightlife, attracting students, artists and bourgeois bohemians. But some worry that the neighborhood is changing too quickly and that locals are being pushed out.